Informationen für Veranstalter

• Live-Hörspiel mit drei Schauspieler*innen
• Live-Musik und Bildprojektion
• Dauer: 100 Minuten Stunden plus eine Pause
• ab 10 Jahre
• im Programm seit 2016

• Download TechRider / Bühnenanweisungen (PDF, 1,2 MB)

• Download Pressetext (PDF, 1,2 MB)

Pressefotos (20 cm x 13 cm, 300 dpi)
• weitere Formate auf Anfrage
Bildbearbeitungen sind nicht zulässig

Christoph Tiemann Bis das Blut gefriert Presse 1 web Christoph Tiemann Bis das Blut gefriert Presse 2 web

 Bildquelle: Hanno Endres

Werbemittel
Bei Buchung erhalten Sie von uns auf Ihren Termin angepasste Werbemittel (Plakate, Flyer, Eintrittskarten).

Pressetext
Robert Louis Stevensons unheimliche Novelle zeigt London von seiner schönsten und seiner gräßlichsten Seite - eine Stadt mit zwei Gesichtern.

Für die Inszenierung als Live-Hörspiel im Theater ex libris-Stil hat Christoph Tiemann die Novelle von Robert Louis Stevenson neu bearbeitet, bleibt aber sehr nah am Originaltext dieser so oft adaptierten und veränderten Geschichte, die vielen in der ursprünglichen Form wahrscheinlich nicht bekannt ist.

Cavendish Square, 1886. Der Rechtsanwalt Utterson erhält das Testament seines Freundes Dr. Henry Jekyll. Es enthält die Anweisung, dass im Falle des Verschwindens des Arztes sein gesamtes Vermögen unverzüglich „seinem Freund und Wohltäter“ Mr. Hyde zu überschreiben sei. Eigentlich kein sonderbarer Wunsch, wäre Mr. Hyde nicht ein ausgemachtes Scheusal. Wird Dr. Jekyll von Edward Hyde erpresst? Und wenn ja – was kann er nur gegen einen so herzensguten Menschen wie Jekyll in der Hand haben?


Christoph Tiemann & das Theater ex libris:
"Ein analoges Vergnügen in digitalen Zeiten"

Ein Ensemble extrem wandlungsfähiger Sprecher*innen, Live-Musik und auf die Handlung abgestimmte Bilder – das sind die Zutaten, mit denen Theater ex libris Literatur als Live-Hörspiele auf die Bühne bringt. 
Unsere Ensemble spielt sich mit großer Leidenschaft an jedem Abend in bis zu 30 unterschiedliche Figuren hinein. Getragen werden sie dabei von atmosphärischen Geräuschen und einem live gespielten Soundtrack, der an jedem Abend neu entsteht; die Musiker lassen sich immer wieder vom Spiel der Sprecher*innen inspirieren. Großformatige Szenenbilder entführen das Publikum in die Zeit und an die Orte der Geschichte, zeigen aber nie zu viel – denn im Publikum soll jeder sein ganz eigenes Kino im Kopf erschaffen.

Sherlock Holmes, Charles Dickens Weihnachtsgeschichte, Der kleine Prinz, Dracula, die Schatzinsel und Die drei ??? – den Figuren aus all diesen Geschichten hat das stimmgewaltige Theater ex libris schon neues Leben eingehaucht.
Bereits seit zehn Jahren verwandelt das Ensemble unter der Leitung des Schauspielers und Kabarettisten Christoph Tiemann Bücher in ein akustisches Theater.

Das Motto: Ein analoges Vergnügen in digitalen Zeiten.

Brillante Sprecher und subtile Klänge füllen lebhaft den Raum zwischen den Ohren.“
– Westfälische Nachrichten

„Artistische Erzählkunst mit verblüffend variabler Stimmdynamik im rasanten Wechsel zwischen 20 verschiedenen Charakteren.“
– Nordwest-Zeitung

Großes Kopfkino mit hervorragenden Schauspielern und einem effektvollen E-Piano-Live-Soundtrack.“
– Münstersche Zeitung


Der Tiemann

Christoph Tiemann ist ein ebenso leidenschaftlicher wie lebendiger Sprecher und Vorleser.

Er genießt die Sprache, zelebriert deren Rhythmus, Farbe und Melodie und lässt diesen Genuss auch für seine Hörer spürbar werden. Er variiert geschickt Ton und Tempo - so gelingt es ihm immer, die Zuhörer mit auf die Reise durch den Text zu nehmen.

Tiemann ist seit mehr als 10 Jahren Autor und Sprecher beim Westdeutschen Rundfunk. Seit 2014 steht er auch für das WDR-Fernsehen mit seiner Reihe "Tiemann testet" vor der Kamera.

Pressestimmen

„Brillante Sprecher und subtile Klänge füllen lebhaft den Raum zwischen den Ohren.“
– Westfälische Nachrichten

„Artistische Erzählkunst mit verblüffend variabler Stimmdynamik im rasanten Wechsel zwischen 20 verschiedenen Charakteren.“
– Nordwest-Zeitung

„Großes Kopfkino mit hervorragenden Schauspielern und einem effektvollen E-Piano-Live-Soundtrack.“
– Münstersche Zeitung